30. Juli 2017

Rezension: Rock & Roll Magic - First Love


Hey ihr!
Mal ein Buch, dass stark mit meinem geliebten Norddeutschland verbunden ist 💙 Mit einer super lieben Widmung ist dieses Buch Ende Juni bei mir eingezogen und ich habe es jetzt endlich geschafft, mich diesem Werk zu widmen 😊

Beim Verlag tredition ist dieses wundervolle Buch am 27. Dezember 2016 erschienen. Mit seinen 354 Seiten ist dieses Buch der Auftakt von Michaela Basners Dilogie rund um die kleine Hexe Emilia. Wer neugierig ist, kann dieses Buch in der Taschenbuchausgabe für 12,99€ erwerben.

Im Mittelpunkt des Buches steht die Junghexe Emilia. Die Hexe lebt wie jeder andere Teenager. Sie geht zur Schule und unternimmt viel mit ihrer besten Freundin Cassandra. So sind sie und ihre beste Freundin zusammen mit Emilias Hexenkater Alfons auf einem Fest auf der Stadtburg, als die Geschichte ihren Lauf nimmt. Hier trifft die junge Hexe erstmals auf den unmagischen Sänger Finn, der sie vom ersten Moment an "verzaubert". Es entwickelt sich eine unglaublich schöne Liebesgeschichte, die von ein wenig Magie begleitet wird, aber trotzdem werden den beiden immer wieder Steine vor die Füße geworfen. Finden Emilia und Finn am Ende zueinander und welches Geheimnis haben Finns Großeltern vor ihrem Enkel?

Was beim Lesen sofort auffällt, ist, dass die Rechtschreibung sehr holprig ist. Hier haben die Korrekturleser eindeutig etwas geschlafen und viele Fehler überlesen. Das stört den Lesefluss leider hin und wieder sehr. In einigen Sätzen fehlen Wörter (nein, das können keine gewollten Elipsen sein), in anderen gibt es Wörter doppelt und manchmal fehlen auch Buchstaben. Ich persönlich habe damit ein riesiges Problem gehabt, da mir schon bei Kurznachrichten unter Freunden gerne mal Rechtschreibfehler auf die Nerven gehen. Das Buch ist aber deutlich umfangreicher und da dann immer über Fehler zu stolpern, war auch mal schnell ermüdend.
Außerdem versucht die Autorin durch Großschreibung einige Wörter zu betonen. Gerade zu Anfang häufen sich diese großgeschriebenen Wörter, die dem Leser entgegenspringen. Fand ich persönlich auch nicht sonderlich ansprechend. Da hätte man vielleicht mit Fettdruck oder kursiven Wörtern arbeiten können. Aber die Autorin wird sich dabei schon was gedacht haben.
Auch mit den Protagonisten hatte ich zwischendurch so meine Probleme. Finn und Emilia haben es hin und wieder einfach zu leicht. Ja, auch die beiden tuen sich manchmal etwas schwer, denn es dauert zum Beispiel ewig, bis die beiden ein erstes Treffen arrangieren können, aber vieles geht beiden einfach zu leicht von der Hand. Gerade bei Finn, der sich ungeahnten Herausforderungen stellen muss.
Trotzdem muss ich sagen, dass mir die Geschichte an sich sehr gut gefallen hat! Ungeachtet der Rechtschreibfehler und der ungewohnten Großbuchstaben hat die Autorin einen sehr fesselnden und angenehmen Schreibstil. Wenn ich die Zeit zum Lesen gefunden habe, dann habe ich immer direkt mehrere Kapitel am Stück gelesen, was gar nicht so leicht war, da einige Kapitel sehr lang waren und ich nicht immer so viel Zeit hatte. Außerdem endeten viele Kapitel so, dass man eigentlich weiterlesen musste! Ich habe mich häufig echt motivieren müssen, um das Buch aus der Hand zu legen.
Die Geschichte zwischen Emilia und Finn war einfach immer spannend. Ein wenig Abwechslung kam dann durch die Geschichten zwischen Finn und seiner Familie sowie zwischen Emilia und Cassandra. So hat der Leser, der mal aus Finns und mal aus Emilias Perspektive gelesen hat, viel vom Geschehen mitbekommen und war zu jeder Zeit sehr gut über die Vorkommnisse informiert. Gerade in den Momenten, als sich die Ereignisse überschlugen, fühlte man sich nicht komplett verloren.
Und zu guter Letzt möchte ich dann noch das einfach wunderschöne Cover loben! Dieser blaue Himmel mit der alten Burg vermitteln schon so ein wenig Magie. Außerdem fand ich diesen extrem kurzen Klappentext, der ganze drei Sätze umfasst, irgendwie spannend. Jetzt im Nachhinein muss ich sagen, dass er sehr gut passt. Es geht viel um die Musik, die Finn mit seiner Band macht und die gegen Ende nochmal eine sehr wichtige Rolle einnimmt, und diese sich anbahnende Liebesgeschichte zwischen Finn und Emilia ist einfach so schön!

Genau deshalb verlieren die Rechtschreibfehler an Bedeutung und ich möchte, nein muss diesem Buch für seine so wunderschöne Geschichte einfach 💟💟💟💟/5 Herzchen geben! Gerade gegen Ende war ich nicht bereit, dass Buch aus der Hand zu legen. Da habe ich alles stehen und liegen gelassen, um zu lesen, wie es ausgeht. Wobei das wohl keine gute Idee war, denn jetzt warte ich auf den zweiten Band...








Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen